UA-54106227-1

Haben die Kinder die Grundkenntnisse im Umgang mit und beim Reiten auf dem Pferd erlernt, wechseln sie zum Reitunterricht ihrem reiterlichen Können entsprechend. Jeder Reitschüler bekommt sein eigenes Pferd, das er putzt, sattelt und reitet. Der Schwerpunkt liegt nun deutlich mehr beim Unterricht auf dem Pferd. Die Reitschüler werden weiterhin im Umgang mit dem Pferd unterstützt, werden aber auch angeleitet zunehmend eigenveranwortlich zu handeln.
Zusätzlich erhalten die Kinder Theorieunterricht zu den Themen Haltungsbedingungen, Fütterung, Gesundheit und Krankheiten des Pferdes, Giftpflanzen, Rassen, Brandzeichen u.v.m. Dadurch erhalten sie ein gutes Basiswissen für ein späteres Pflegepferd oder das Erlangen von Reitabzeichen.
 Auch in diesen Unterrichtsstunden ist ein gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung sinnvoll.


 

Haben die jungen Reiter ein Baisiswissen erreicht und beherrschen sie alle drei Grund-Gangarten des Pferdes, dürfen sie in die Fortgeschrittene Reitstunde wechseln.